Das Geschenk der Berührung

Follow my blog with Bloglovin

monika durga 021Das Geschenk der achtsamen Berührung – Berührung und Berührt werden, ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Eine Mutter die ihr Kind berührt und mit seinem Körper spielt, es massiert und herzt. Liebende die ihre Körper im sinnlichen Liebesspiel berühren, küssen und liebkosen, eine entspannte, spielerische Form der Liebe. Fernab von Leistungsdruck und dem jedesmal noch größeren, sexuellen Kick.

Schon 1970 sprach der indische Mystiker Osho darüber, das Berührung eine der meist vergessenen Sprachen in der heutigen Zeit geworden ist.

So manchem ist es fast peinlich, zu berühren oder berührt zu werden und nicht wenige haben sogar Angst davor. Leider wurde die einst unschuldige, achtsame Berührung von sogenannten religiösen Menschen verunglimpft und in den Schmutz gezogen.

Dort ist sie auch in vielen Köpfen der Menschen geblieben. Berührung wird heute oftmals als, mehr oder minder, getarnte Dienstleistung bezahlt. Da bleiben oft nur die Besuche in nächtlichen Etablissements, organisierte Tanzveranstaltungen, Faschingsveranstaltungen oder der inzwischen immerhin gesellschaftlich anerkannte Besuch einer Therme, Badeanstalt oder eines Massagestudios. „Na ja, ich muss doch, wegen meiner Nackenschmerzen, Rückenschmerzen etc.“ Wäre Berührung etwas völlig Normales und würde entsprechend oft Praktiziert, so wie das dreimalige Zähneputzen pro Tag :-), gäbe es garantiert weniger Verspannungen und Verkrampfungen.

In Großstädten versammeln sich die Mutigeren neuerdings auf sogenannten Kuschelpartys. Auf dem Land definitiv keine machbare Lösung. Man stelle sich nur vor, die Landärtztin, der Bürgermeister, die Bankfachwirtin und alle zusammen mit dem Dorfbauern, der Boutiqueverkäuferin und einigen Hausfrauen auf der selben Kuschelparty. Genug Stoff für eine Comedyserie. Eigentlich Schade 🙂

Geholfen wäre schon, wenn wir die Sache erst mal selber in die Hand nehmen würden. Frauen tun sich da vielleicht etwas leichter, denn die Bodylotion trägt sich ja nicht von selber auf. 🙂 Nimm dir nächstes Mal einfach ein wenig mehr Zeit dazu, rubbel sie nicht nur schnell drauf, sondern genieße diese Berührungen. Selbstliebe bringt dich weg von der Bedürftigkeit, nährt dich und wer weiß, vielleicht hat dein Gegenüber sehr bald mehr Lust darauf dich zu verwöhnen, weil er nicht mehr „muss“ sondern „darf“. Falls du gerade ohne Partner bist, ist es klug für dich zu sorgen, weil du ebenfalls erfüllt durchs Leben gehst und das macht dich sehr viel Anziehender für einen möglichen Partner oder eine Partnerin.

Ansonsten noch ein kleiner Tipp. Marisha Dahra und Ingeborg Helene bieten am 21. – 22. Februar 2016 ein Partnermassageseminar an. Vielleicht etwas für dich und deinen Liebsten, deine Liebste? mehr Info

„Es ist lächerlich, sagt der Stolz. Es ist leichtsinnig, sagt die Vorsicht. Es ist was es ist, sagt die Liebe …“

Ich bin Licht – Du bist Licht

Aus Freude für dich – Namastè

Ingeborg Helene

P.S. Schön dass du dir die Zeit genommen hast, meine Gedanken & Inspirationen zu lesen. Wenn dir gefällt was ich schreibe, dann teile ich doch einfach mit deinen Freunden. Ganz besonders freue ich mich über deine Gedanken zum Thema, in der Kommentar Box. Hier kannst du dich eintragen, wenn dukeinen Artikel von mir verpassen willst.

 

© Ingeborg Helene Heidenreich www.shaktifeuer.de



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.