Die 7 wichtigsten Strategien, um erfolgreich Unglücklich zu sein.

buddha sliderDu kennst das, wir alle haben Muster, die wir unaufhörlich immer wieder und wieder durchleben. Die Gehirnforscher sprechen von neuronalen Bahnen. Du willst eigentlich NEIN sagen, aber in dem Moment hörst du dich schon JA sagen, oder umgekehrt. Diese Muster oder neuronalen Bahnen prägen unser Verhalten, das uns immer wieder in eine bestimmte Richtung drängen will. Das Gehirn entscheidet sich immer gerne für den leichtesten Weg. Wenn eine neuronale Autobahn, also ein bestimmtes Verhaltensmuster, vorhanden ist, ist es eben die Autobahn, statt der Mühe, eine neue Straße, ein neues Verhalten, ins Dickicht zu schlagen. Je öfter du auf eine bestimmte Art und Weise reagierst, desto breiter wird diese Straße, bis hin zur mehrspurigen Autobahn. Neue Gewohnheiten brauchen einfach Zeit um sich neben der komfortablen Autobahn zu etablieren.

Daher habe ich inspiriert durch einen Blogartikel von Mara Stix, das Thema bewusst von der ungewöhnlichen Seite her aufgeschrieben. Viel Freude und neue Erkenntnisse wünsche ich dir mit meinen Ausführungen über die 7 wichtigsten Strategien, erfolgreich Unglücklich zu sein.

  1. Vergleiche dich mit Anderen

Die erste Strategie ist die einfachste und zugleich schnellste Weise um konsequent und erfolgreich unglücklich zu sein. Denn, Hand aufs Herz, es wird immer jemanden geben, der hübscher, klüger, talentierter, reicher und besser ist als du.

Wenn du erfolgreich unglücklich sein willst, dann ist die beste Strategie der Vergleich. Wenn du ein Apfel bist, aber lieber eine Birne, Banane, Mango oder Grapefruit sein willst und dich ständig damit beschäftigst was du tun musst oder unterlassen musst um eine Mango zu werden, lebst du an deiner wahren Bestimmung vorbei. Du hast gleich zu Anfang etwas Wichtiges erkannt, nämlich das es besser ist eine Mango zu sein. Richtig? Sonst wäre es dir ja egal, dass du eben ein Apfel bist. Du wärst einfach glücklich darüber ein Apfel zu sein. Du würdest sogar deine wurmigen Stellen toll finden, denn die könntest du ja einfach als Schönheitsflecken etikettieren, die machen dich ja erst recht zu einem besonderen Apfel. Doch nein, eine Mango zu sein ist, das weiß doch jeder, einfach das Beste!

  1. Versuche jemand anders zu werden

Bei dem einfachen Obst Beispiel ist dies jedem von uns sofort deutlich, dass ein Apfel, auch wenn er sich noch so sehr anstrengt, eine Mango werden kann.

Doch was um Gottes Willen treibt eine große, kurvige Blondine dazu, eine brünette Elfenfrau werden zu wollen. Wozu die ganze vergeudete Energie? Freilich kannst du dich dünn hungern, aber du wirst nicht wirklich zu einer Elfenfrau werden, weil dein Knochenbau nicht der einer Elfenfrau ist. Das was du immerhin erreichen kannst ist eine unzufriedene, großknochige Blondine, die sich die Haare färbt. Also eher eine Karikatur als du Selbst. Tolles Ausgangsmaterial um sich zumindest im Inneren unglücklich zu fühlen.

Du musst das auch nicht auf dein Aussehen beschränken, es funktioniert auch, wenn du Ärztin sein willst, aber eigentlich keine Freude daran hast, jeden Tag mit kranken Menschen zu tun zu haben. Oder wenn du dich schämst Putzfrau zu sein, obwohl du Freude daran hast, wenn nach getaner Arbeit alles glänzt und funkelt.

  1. Verleugne deine Fähigkeiten

Jeder Mensch ist mit besonderen Talenten ausgestattet hierhergekommen. Als Kind wusstest du vielleicht noch, womit du dich beschäftigen wolltest.

Als heranwachsende Jugendliche hattest du Träume. Vielleicht Meeresbiologie, aber deine Eltern schüttelten nur den Kopf, weil sich das nächstgelegene Meer etwa 1000 Kilometer entfernt von eurem Heimatort, befand.

Oder du hast Farben um die Menschen herum gesehen und irgendwann hast du dich angepasst und deine Fähigkeit versteckt, weil es Menschen in deinem Umfeld gab, die offen oder hinter vorgehaltener Hand tuschelten und dir so bescheinigten, du hast eine überbordende Phantasie, bildest es dir nur ein, oder willst dich wichtig machen.

Vielleicht hast du auch etwas Gescheites, in der heutigen Zeit immer mit viel Geld verdienen oder wenigsten Status assoziiert, gelernt. Heute sitzt du als Abteilungsleiter in einer Bank und pendelst zwischen Langeweile und Magengeschwür. Freilich kannst du dir die besten Ärzte leisten, regelmäßige Kuren, das beste Wellnesshotel, aber insgeheim träumst du von der Bildhauerei. Also kaufst du dir die Plastiken und Statuen, die du eigentlich gerne mit deinen eigenen Händen kreieren würdest. Ist dir das Unglücklich genug oder brauchst du noch ein paar Pfund mehr Unglück?

  1. Verstecke dich in der Masse, sei Mittelmäßig

Ja wenn du deinen Kopf bei Regen aus dem Fenster hängst, wirst du sehr wahrscheinlich nass werden. Wenn du Herausragendes leisten willst, wird es Menschen geben, die dich als anmaßend, bekloppt, verrückt, durchgeknallt, teuflisch, böse, idiotisch oder sonst wie, bezeichnen. Dann ist es gut zu wissen, dass sie eigentlich nur von sich selber sprechen.

Doch die beste Strategie um richtig unglücklich zu werden ist, sich einfach nicht bei Regen aus dem Fenster zu lehnen, sondern nur so wie alle anderen, nur bei Trockenheit. Passe dich an, tue immer was die Anderen, die Gesellschaft, von dir erwarten und du befindest dich auf der sicheren Seite. Keinem wirst du unangenehm auffallen und alle werden dich lieben. Klasse, hast du gut gemacht, denn die Welt braucht vor allem noch mehr Mittelmäßigkeit und Mitläufer. Irgendwann wirst du in deiner kuscheligen Komfortzone vor Langeweile versauern und dich fragen war das alles an Leben was ich erreichen kann? Gibt es noch etwas da draußen? Doch bis dahin, sei unbesorgt, kannst du dich munter im Unglücklich Sein suhlen.

  1. Versuche immer helfen zu wollen

Das ist ebenfalls eine gute Idee, um deine Kraft zu verschwenden. Immer glücklich sein zu wollen, immer Sahnetorte essen, immer lieb und nett sein, immer Friede, Freude, Eierkuchen, immer freundlich, immer zuvorkommend, immer hilfsbereit, immer unterwürfig, immer dienen, immer alles in dich hineinfressen, immer runterschlucken, immer eine Entschuldigung für die finden, die dich manipulieren wollen und für ihre Zwecke missbrauchen. Immer Zeit und Aufmerksamkeit für die Jammernden dieser Welt, da muss man doch helfen, wenn es denen so schlecht geht. Ja, wirklich, muss man? Ja, am besten solange bis du selber zum Oberjammerer geworden bist. Ich hoffe für dich, du findest dann noch jemanden der dir beim Jammern zuhören will.

  1. Versuche etwas in dein Leben zu wünschen, womit du nicht in Resonanz bist

Auch ein Knaller in Sachen Unglücklich sein. Du wünscht dir vom Universum mehr, sagen wir mal, Geld. Du betest zu den Engeln, Aufgestiegenen Meistern oder Jesus, Maria und Gott, völlig egal wer deine Gurus sind. Ich will, ich brauche, bitte schickt mir, gebt mir, segnet mich mit mehr Geld. Merkst du es, deine Schwingung ist extrem niedrig, du befindest dich im Mangel. Jawohl Mangel. Mangel, Ebbe, Nix, Niente, Null, eben viel zu wenig. Ergo bist du in Resonanz mit Nix, Mangel, viel zu wenig.

Du betest und bettelst, verzweifelst, versucht noch mehr alles besser zu machen. Immer noch Nix, eher noch mehr Rechnungen. Glaub es endlich – Mangel zieht nur Mangel an. Du kannst dich weiter im Unglück wälzen, jammern, weinen, schreien. Wie gesagt der Knaller wenn du unglücklich sein willst. Funktioniert immer.

Du willst wissen, wie du es falsch machen kannst? Nun gut, du ahnst es schon. Komme, bleibe und sei in der Fülle, dann ziehst du Fülle an. Eigentlich wollte ich dir ja nur zeigen, wie du dich schnell und hemmungslos unglücklich machen kannst, aber ganz wie du willst. Der Schlüssel zum Glück ist, gehe zuerst in Resonanz mit dem was du willst, wovon du mehr willst. Wie? Na, be-Achte zuerst all das Gute in deinem Leben, segne es und bedanke dich. Nicht nur als Lippenbekenntnis, fühle es mit jeder Faser deines Körpers und Seins. Danke Engel, das ihr mir alles sendet, was ich brauche um …. zu bekommen. Bitte Jesus segne mein Vorhaben …, danke dafür. Danke an alle Aufgestiegen Meister, dass ihr mir mitteilt, was ich selber dazu tun kann, um … zu erreichen. Jetzt aber genug davon, hier geht es schließlich darum schnell und effizient unglücklich zu sein, oder nicht?

  1. Vermeide jegliche Selbsterkenntnis, zwinge lieber deine Mitmenschen sich zu ändern

Höre sofort auf zu meditieren, deine Muster erkennen zu wollen, dich zu hinterfragen, die Schuld von egal was, bei dir zu suchen. Alles Bullshit, wenn du turbomäßig schnell unglücklich werden willst, dann schau nur was die Anderen falsch machen. Nur das, hörst du?

Am besten machst du gleich eine Liste was dein Partner, deine Kinder, deine Eltern, deine Freunde, deine Nachbarn, deine Arbeitskollegen, Frau Maier und Herr Müller alles falsch machen. Dann überlege dir viele schlaue Strategien, bringe sie mit allen Tricks dazu, ihre schlechten Angewohnheiten zu ändern. Manipuliere sie mit Sätzen wie z.B. Wenn du mich wirklich lieben würdest, dann… Wenn ihnen eine einer guten Nachbarschaft gelegen ist, dann sollten sie … Wenn du weiterhin deine Enkelkinder sehen willst, musst du … Wenn du nicht willst, dass der schwarze Mann dich holen kommt, dann … Mami/Papi liebt dich nicht, wenn du … machst. Ändere deine Mitmenschen auf Teufel komm raus, erpresse sie, wo immer du kannst. Es ist harte Arbeit, aber der Mühe wert, irgendwann werden sie schon tun was du willst und dann kannst du endlich glücklich sein, aber bis dahin wirst du, das verspreche ich dir hier und heute, herrlich unglücklich sein.

Du willst wissen, wie du es falsch machen kannst und zuerst bei einem Konflikt bei dir und deinen Mustern zu schauen. Hey das ist eine andere Geschichte, die erzähle ich dir ein anderes Mal. Jetzt wünsche ich dir erst einmal viel Erfolg beim Unglücklich Sein. Du wirst sehen, wenn du dich an meine Tipps hältst, ist es gar nicht mal so schwer. Ich hoffe für dich, du hast bei diesem Blog Artikel wenigstens 1 mal gelacht und fühlst dich nicht zu sehr ertappt. Denke immer daran, ich weiß genau wovon ich hier schreibe. 🙂

Namastè

Ingeborg Helene

P.S. Schön das du dir die Zeit genommen hast, meine Gedanken & Inspirationen zu lesen. Wenn dir gefällt was ich schreibe, dann teile ich doch einfach mit deinen Freunden. Gans besonders freue ich mich über deine Gedanken zum Thema, weiter unten, in der Kommentar Box. Hier kannst du dich eintragen, wenn du keinen Artikel von mir verpassen willst.

© Ingeborg Helene Heidenreich www.shaktifeuer.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.