Rauhnacht 02.01.

Ein warmes Willkommen im 2. Tag des Jahres 2017

Rauhnachtsexperimente – Lest dazu gerne meine ausführliche Einleitung Rauhnacht 21.12.

Rauhnächte 02.01. Ich übe mich in Geduld, denn gerade ist mein Rechner schlafen gegangen und ich schreibe auf meinem etwas antiquierten, dennoch funktionierenden Lap-Top diesen Blog. Gestern war noch alles gut, ich habe geskypt, gebloggt, gesurft und plötzlich ist es anders. Ich habe aber auch geräuchert. Davon möchte ich euch heute berichten.

Das Thema ist Wohlstand. Ich erweitere seit einigen Monaten meinen Wohlstand und wie immer wenn du ein mehr oder minder funktionierendes System änderst, entsteht Verwirrung, Chaos und scheinbarer Stillstand. Daher habe ich mich in dieser Rauhnacht dafür entschieden eine klärende Räucherung durchzuführen.

Ich wähle als Räuchermischung Mut zur Veränderung.  Während die Räucherkohle kleine Funken versprüht und sich vorbereitet, tue ich das ebenfalls.

Während ich alle guten Energien rufe ist die Räucherkohle bereit und ich gebe eine Portion Mut zur Veränderung darauf. Es duftet würzig und ein wenig scharf mit einer unterschwelligen Süße. So frage ich in die Runde. Was hindert mich daran, ganz in meinen Dienst, in meine Kraft zu kommen?

Einer meiner geistigen Lehrer meldet sich und teilt mir mit, dass ich immer noch nicht ganz glaube, dass die Quelle für mich sorgt. Ein Teil von mir  besteht noch immer darauf alles alleine zu regeln und damit stehe ich mir selbst im Weg. Ich darf mich zurücklehnen, mich entspannen und atmen. Ich darf erlauben das alles zu mir kommt, was ich mir je erträumt habe. Ich spüre Erleichterung, aber in einigen Körperstellen ist immer noch Spannung.

Noch eine Portion Räuchermischung aufgelegt und wieder auf Empfang gegangen. Zunächst passiert wenig, dann beginnen sich meine Arme zu öffnen, erst zaghaft, dann kraftvoller und dann ist mir, als würde ein Damm brechen. Die Worte sprudeln. „Ich erlaube meinem Vater mich zu lieben, ich erlaube Gott/Göttin mich zu lieben….“ Tränen fließen und eine lange Liste der Menschen die mir nahe standen oder stehen rollt sich vor meinen inneren Augen aus. Nur bei Dreien fällt es mir der Satz immens schwer, also wiederhole ich den Satz mit deren Namen sooft, bis ich ebenfalls spüre, wie meine anderen erstarrten Körperstellen sich lösen. Ich staune noch immer über dieses kraftvolle Ritual. Meine drei Worte für das kommende Jahr.

Erlauben – Entspannen -Atmen.

Aus Freude für dich – Namastè – Ingeborg Helene



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.